Radsport und erektile Dysfunktion

Innerhalb von vielen Jahren ist das Fahrrad ein Transport-, Unterhaltungsmittel, es hilft bei der Gewichtabnahme, dient für Wettbewerbe und kann als Abenteuerquelle für Kinder und Erwachsene gebraucht werden.

Bei der Impotenz ist eine Komplexbehandlung erforderlich, die dann die Haupterkrankung klarstellt. Impotenz ist ohne Arztkontrolle nicht zu behandeln. Ein erfahrener Arzt kann die wahre Ursache der Impotenz klären und die erforderliche Behandlung verordnen. Nach nachdem die wahre Ursache festgestellt ist, kann die optimale Behandlung bestimmt werden.

Unabhängig von Ergebnissen und Gründen fürs Radfahren birgt in sich der Radsport das Potenzrisiko der Unfälle für Millionen Menschen. Unabhängig vom Typ des Radfahrens bekommt man immer wieder Verletzungen wegen Fallen, Unfälle und der gefährlichen Fahrt. Trotz der bekannten Folgen der Verletzungen, solche wie Beckenbruch werden heute die anderen weniger getroffenen Typen der Verletzungen wegen des Radfahrens, solche wie Ellbogen- und Nervenschmerzsyndrome und später – erektile Dysfunktion.

Warum fahren so viele Menschen Rad aber nicht glauben, dass das Radfahren mit der erektilen Dysfunktion verbunden ist? Der Grund sei vielleicht, dass die Fahrräder heute keine Probleme mit der erektilen Funktion haben oder dass es heute nicht so viele veröffentlichte Medizinstoffe gibt, die die Ätiologie und Wirkungsweise solcher Verletzungen festsetzen. Viel wichtiger ist, dass wegen des Informationsmangels meinen die Fahrräder nicht, dass Sicherheitsmaßnahmen können die Verletzungen beschränken oder vorbeugen.

Denn die meisten Radfahrer nicht glauben, dass es das Risiko der erektilen Dysfunktion infolge des Radfahrens entsteht, vielleicht, machen sie eine Pause und denken nach.

Im Ganzen gibt es ein Zusammenhang zwischen dem Radfahren und der erektilen Dysfunktion und die Schlussfolgerungen sind folgende:

1. Erektile Dysfunktion kann ein direkter Zusammenhang mit der niederdrückenden Verletzung bei traumatischen Fallen auf den Sattel und Fahrradgestell haben.

2. Chronische Kompression der Struktur des Damms kommt bei dem langen Radfahren, was führt zu hämodynamischen Anomalien in der Blutversorgung des Pennis, sowohl auch zu der Neuropathie des Nervens Pudendalis.

3. Der Zusammenhang mit der Dauerzeit des Radfahrens zeigt, dass je mehr Zeit es dauert, desto höher ist die Möglichkeit der Komplikationen der erektilen Dysfunktion und Dysfunktion der Miktion.

4. Die Tatsache, dass man radfährt, muss in der Krankengeschichte von jeder Patienten angegeben werden, der an der erektilen Dysfunktion leidet.